×

Warnung

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View Privacy Policy

View e-Privacy Directive Documents

View GDPR Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Vierzig Tage


In Osteuropa besteht eine tiefe Tradition, den 9. und den 40. Tag nach jemandes Tod zu feiern. Es ist eine örtliche Tradition, die inspiriert wurde von der Erinnerung daran, wie Jesus seinen Jüngern erschienen ist, und an seine letzte Begegnung auf dem Berg am Tag seiner Himmelfahrt.

In unserem ukrainischen Leben waren die Menschen zuerst so tief berührt von der Begräbnisfeier Johannes Pauls II. Es gab eine große Fernsehübertragung und viele freundliche Gesten sowohl von Katholiken als auch von Orthodoxen und selbst von Nichtgläubigen.

In solcher Zeit waren in meinen Pfarreien die Menschen dabei, die Ikone von Tschenstochau zu verehren, welche gemäß einem pastoralen Plan der Diözese Charkow-Zaporozhyan jede katholische Pfarrei links des Flusses Dnjepr besuchen sollte. In solch einer Atmosphäre wurde ich von einem großen Glücksfall überrascht: Das zweite historische Kirchengebäude im Donezk-Gebiet wurde den Gläubigen als Besitz zurück gegeben.

Schritt für Schritt ist der ukrainische Staat dabei, die Bedingungen zur Verteidigung und Ausübung unserer Religion, die nur eine kleine Minderheit hier ist, wiederherzustellen. Die meisten Menschen verstehen sehr wohl, dass religiöse Toleranz in postsowjetischen Republiken ein tiefer Traum von Johannes Paul II. war. Sein Besuch in der Ukraine im Jahr 2001 war sehr symbolhaft und brachte reiche Frucht. Deshalb dachten manche von uns, als wir die Kirche am 9. Tag nach dem Dahinscheiden des Papstes zurück erhielten: "Er ist sehr glücklich und möglicherweise nimmt er teil an diesem Ereignis." Der Papst war auf dem Foto gegenwärtig bei der Zeremonie der ersten Feier nach 1923, als man die Kirche schloss und sie beschädigte. Sein Testament wurde während der Messfeier verlesen.

Die Menschen waren sehr beeindruckt.

Nun kommt die Zeit, die Kirchenreparatur zu beginnen. Es ist ein altes franziskanisches Gebäude aus dem Jahr 1861. Es ist tatsächlich eine der ältesten Kirchen in unserer Diözese. 1923 übergaben die Kommunisten das Gebäude der Armee, später befand sich darin ein Club, einige Büros und ein Laden. Das Dach brannte mal und die Reparatur wurde, wie damals üblich, nicht gut durchgeführt. Es wird viel Geld und Mühen kosten. Die Pfarrei ist noch jung und arm.

Wenn einige von Euch eine Spende machen wollen, werde ich diese sehr begrüßen.

Während eineinhalb Jahren versammelte sich unsere Gemeinde in einem Schulungsraum der medizinischen Schule, später in der polnischen Schreinerei Forte, einer berühmten und reichen Firma aus Polen. Die Leute von Forte unterstützten uns auch logistisch und rechtlich. Gott schenkte uns gute Menschen, um nach 82 Jahren der Stille wieder zu beginnen. Ich hoffe, dass mit Euerer freundlichen Anteilnahme und Großzügigkeit die Ukraine ein historisches Monument mehr erhalten möge, und die Gläubigen Bedingungen erhalten werden, sich frei und glücklich zu fühlen nach so vielen Jahren der Verfolgung.

Der Name unserer Gemeinde ist Römisch-Katholische Pfarrei der Hl. Maria vom Rosenkranz.

Am 40. Tag nach Johannes Paul II. beginnen wir mit der Reparatur unserer Kirche. Bitte vergesst uns nicht in Euren Gebeten.


Fr. Jaroslaw Wisniewski
Die deutsche Übersetzung aus dem Englischen besorgte:
Leo Nürnberger, Balingen, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Losowe / Random

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com